Grundsicherung

Hartz-IV-Bezieher sollen 2022 drei Euro mehr bekommen

449 statt 446 Euro soll es ab nächstem Jahr für alleinstehende Hartz-IV-Bezieher geben. Darauf soll sich die Regierung geeinigt haben.

Von dpa
Zum nächsten Jahr soll der Hartz-IV-Satz um drei Euro angehoben werden.
Zum nächsten Jahr soll der Hartz-IV-Satz um drei Euro angehoben werden. Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn

Berlin - Hartz-IV-Bezieher sollen ab dem kommenden Jahr drei Euro mehr im Monat bekommen. Für Alleinstehende plant die Regierung nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur eine Erhöhung von 446 auf 449 Euro monatlich. Das Portal The Pioneer berichtete zuerst darüber.

Der Satz der Grundsicherung für Partnerinnen, Partner und Ehegatten soll um 3 auf 404 Euro steigen. Für Kinder zwischen 14 und 17 Jahren soll es 376 Euro geben, ebenfalls 3 Euro mehr als bisher. Um jeweils zwei 2 Euro soll der Satz für 6- bis 13-Jährige und für 0- bis 5-Jährige steigen (311 und 285 Euro). Für 18- bis 24-Jährige im Elternhaus und Volljährige in Einrichtungen steigt der Satz den Plänen zufolge von 357 auf 360 Euro. Die Mehrkosten werden auf 190 Millionen Euro im kommenden Jahr taxiert.

Die geplante Erhöhung folgt vom Gesetzgeber vorgegebenen Größen, wobei die Entwicklung als maßgeblich bestimmter Preise zu 70 Prozent und die Lohnentwicklung zu 30 Prozent in die Berechnung einfließen.