Bundeskanzlerin

Merkel will sich am Freitag mit Astrazeneca impfen lassen

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich am Freitag mit dem Vakzin von Astrazeneca gegen das Coronavirus impfen lassen.

Von Alexander Wermter

Berlin. Da die Kanzlerin über 60 Jahre alt ist, fällt sie damit in die Gruppe derjenigen, die in Deutschland für Astrazeneca-Impfungen infrage kommen.

Wie der Nachrichtensender ntv berichtet, war ein erster Impftermin der Kanzlerin am vergangenen Sonntag verschoben worden. An diesem Tag fand die Klausur der Unionsfraktionsspitze statt, auf der CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder ihr Interesse an der Kanzlerkandidatur öffentlich erklärten.

Regierungssprecher Steffen Seibert äußerte sich zum genauen Impftermin Merkels nicht. "Die Bundeskanzlerin wird sich zeitnah impfen lassen und wird die Öffentlichkeit dann darüber informieren", so Seibert.

Seit 1. April werden Impfungen mit AstraZeneca nur noch an Über-60-Jährige vergeben. Das Vakzin war von der Ständigen Impfkommission nach Vorfällen von Hirnvenen-Thrombosen für Jüngere nicht mehr empfohlen worden. Die Kanzlerin betonte immer wieder, sie habe großes Vertrauen in den Impfstoff von AstraZeneca.

Mittlerweile erhielten in Deutschland 20.049.936 Menschen eine Corona-Schutzimpfung. Etwas über fünf Millionen von ihnen eine Erst- und Zweitimpfung, wie das Robert-Koch-Institut auf seiner Website informiert.