Konflikte

Nach nordkoreanischem Test: USA und Südkorea starten Raketen

Zum ersten Mal seit fünf Jahren war am Dienstag eine nordkoreanische Rakete über Japan geflogen. Der Raketentest sorgte für scharfe Kritik. Nun reagieren die USA und Südkorea.

Von dpa Aktualisiert: 05.10.2022, 01:15
F15K-Kampfjets der südkoreanischen Luftwaffe und F-16-Kampfjets der US-Luftwaffe fliegen während einer gemeinsamen Übung in Formation.
F15K-Kampfjets der südkoreanischen Luftwaffe und F-16-Kampfjets der US-Luftwaffe fliegen während einer gemeinsamen Übung in Formation. -/South Korea Defense Ministry/AP/dpa

Seoul - Einen Tag nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest haben die USA und Südkorea in der Region selbst Geschosse abgefeuert. Das südkoreanische Militär teilte mit, als Reaktion auf die Provokation Nordkoreas hätten die USA und Südkorea vier Boden-Boden-Raketen in Richtung des Japanischen Meers (Ostmeers) geschossen. Beide Seiten hätten jeweils zwei Raketen abgefeuert, die Scheinziele präzise getroffen hätten. Damit sei die Fähigkeit der Verbündeten demonstriert worden, weitere Provokationen abzuschrecken.

Am Dienstag hatte Pjöngjang eine ballistische Mittelstreckenrakete in Richtung des Japanischen Meeres abgefeuert. Es war das erste Mal seit knapp fünf Jahren, dass eine nordkoreanische Rakete über die japanische Inselgruppe geflogen war.

Sowohl die USA als auch die Nato verurteilten den Test scharf. Als direkte Reaktion hatten Südkoreas Streitkräfte zwei Präzisionsbomben im Gelben Meer abgefeuert. Zudem habe man gemeinsam mit US-amerikanischen Kampfflugzeugen des Typs F-16 Flugmanöver abgehalten. Das Gelbe Meer wird von China und der koreanischen Halbinsel umrandet.

Das letzte Mal, als Nordkorea 2017 eine Rakete über Japan fliegen ließ, führte das Land nur wenige Tage später einen Atomwaffentest durch. Laut dem Nordkorea-Experten Go Myong Hyun vom Asan-Institut mit Sitz in Seoul sei die Wahrscheinlichkeit derzeit ebenfalls „sehr hoch“, dass Nordkorea gegen Ende des Monats einen Atomwaffentest durchführen könnte.

UN-Resolutionen untersagen Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen jeglicher Reichweite, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf befördern können. Zuletzt hatte Nordkorea am Samstag zwei ballistische Kurzstreckenraketen getestet - das war der vierte Raketenabschuss innerhalb einer Woche.