Statistikamt

Chinas Wirtschaft wächst schwächer als erwartet

In der ersten Jahreshälfte 2021 hatte die chinesische Wirtschaft noch kräftig zugelegt. Im Juli blieb der Zuwachs hinter den Vorhersagen von Experten zurück. Das hat mehrere Gründe.

Von dpa
Chinas Wirtschaft ist im vergangenen Monat weniger stark gewachsen als von Experten erwartet.
Chinas Wirtschaft ist im vergangenen Monat weniger stark gewachsen als von Experten erwartet. Suo Xianglu/XinHua/dpa

Peking - Die chinesische Wirtschaft hat im Juli schwächer zugelegt als erwartet. Der schlimmste Ausbruch des Coronavirus seit einem Jahr mit der Delta-Variante, schwere Überschwemmungen, ein schwächerer Immobilienmarkt und Autoabsatz haben die zweitgrößte Volkswirtschaft unter Druck gesetzt.

Wie das Statistikamt in Peking berichtete, stieg der Einzelhandelsumsatz im Juli mit 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat weniger als von Experten vorhergesagt. Im Juni hatte der Anstieg noch 12,1 Prozent betragen.

Der Zuwachs der Industrieproduktion lag mit 6,4 Prozent unter dem Vormonatswert von 8,3 Prozent und den Vorhersagen. Die Anlageinvestitionen legten seit Jahresbeginn um 10,3 Prozent zu. Auch hier hatten Experten mehr erwartet, da es in den ersten sechs Monaten ein Plus von 12,6 Prozent gegeben hatte. Analysten der Australia and New Zealand Banking Corporation (ANZ) schraubten ihre Erwartung für Chinas Wachstum in diesem Jahr von 8,8 auf 8,3 Prozent herunter.

„Die Daten von Juli deuten darauf hin, dass die Wirtschaft sehr schnell an Dampf verliert“, sagte Raymond Yeung, ANZ-China-Ökonom der Finanzagentur Bloomberg. Die Rückkehr des Coronavirus mit der Delta-Variante schaffe im August zusätzliche Risiken. Nach Angaben der Behörden ist der jüngste Ausbruch aber schon wieder weitgehend unter Kontrolle gebracht worden. Allerdings ist noch unklar, wie schnell viele Beschränkungen wieder aufgehoben werden.

Nach einem Wachstum von nur 2,3 Prozent im vergangenen Jahr wegen der Pandemie hatte Chinas Wirtschaft in der ersten Jahreshälfte 2021 wegen der niedrigen Vergleichsbasis vom Vorjahr kräftig um 12,7 Prozent zugelegt. Seit Sommer 2020 hat China nur noch vereinzelt begrenzte Ausbrüche erlebt, so dass sich die Wirtschaft normalisieren konnte. Chinas Regierung verfolgt eine Null-Covid-Strategie und regiert auf kleinere Ausbrüche mit Massentests, Kontaktverfolgung, Quarantäne und der Unterbrechung von Transportverbindungen.

Auch hat sich das Land weitgehend vom Ausland abgeschottet. Nur wenige Einreisen werden erlaubt. Nach der Ankunft müssen Reisende jetzt für drei Wochen in eine Quarantäne-Einrichtung.