Börse in Frankfurt

Dax verringert seine Auftaktverluste

Von dpa
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Fredrik von Erichsen/dpa

Frankfurt/Main - Der Dax hat am Donnerstag seine Vortagesverluste ausgeweitet. Rasch verringerte der Leitindex allerdings sein Auftaktminus und gab zuletzt nur noch um 0,3 Prozent auf 15.816 Punkte nach.

Der MDax verlor 0,4 Prozent auf 35.969,85 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte knapp ein halbes Prozent auf 4161,90 Zähler ein.

Konjunkturseitig stand das Konsumklima des Nürnberger GfK-Instituts im Blick. Der jüngsten Verbraucherumfrage zufolge stiegen die Einkommenserwartungen zwar leicht, doch nachlassende Konjunkturerwartungen, steigende Preise und neue Corona-Sorgen bremsen die Lust auf größere Einkäufe. Der GfK-Konsumklimaindex sank von minus 0,4 Punkten im August auf minus 1,2 Punkte im September und damit deutlich stärker als erwartet worden war.

Vorsichtig bleiben die Anleger wohl auch, da sie die Rede von Fed-Chef Jerome Powell am Freitag abwarten wollen. Immerhin ist nicht auszuschließen, dass der US-Notenbankchef während des jährlichen Zentralbanken-Symposiums Aussagen zur künftigen Geldpolitik in den USA machen wird.

Unter den Werten in der ersten Börsenliga wurden vor allem die Papiere der Deutschen Bank abgestraft und sanken um 1,5 Prozent. Im SDax brachen die Anteile der Tochter DWS um 11,5 Prozent ein. Laut der Wirtschaftszeitung „Wall Street Journal“ untersucht die US-Börsenaufsicht SEC die Nachhaltigkeitsangaben des Vermögensverwalters.

An der Spitze im Nebenwerte-Index legten zugleich die Papiere von Fielmann um 3,6 Prozent zu. Der Optikerkonzern wurde mit seinem vorgelegten detaillierten Zahlenwerk etwas optimistischer für den Vorsteuergewinn als noch im Juli, als Fielmann erstmals eine Prognose für 2021 ausgegeben hatte.

Instone gewannen an zweiter Stelle im SDax nach der Bekanntgabe von Halbjahreszahlen 3,5 Prozent. Der Immobilienentwickler setzte in den ersten sechs Monaten 2021 seinen Wachstumskurs fort, und auch der bereinigte Überschuss legte deutlich zu.

Delivery Hero erholten sich nach einem deutlich schwachen Start und gaben zuletzt nur noch um 0,5 Prozent nach. Die Online-Lieferplattform für Essen hatte am Morgen endgültige Halbjahreszahlen vorgelegt. Unter dem Strich stand ein Verlust von fast einer Milliarde Euro, nach einem knapp halb so hohen Verlust im Jahr zuvor.