Optiker

Fielmann setzt weiter auf Ausbau des Onlinegeschäfts

Optiker haben vom Boom des Onlinehandels bislang kaum profitiert. Denn die Anfertigung von Sehhilfen ist technisch anspruchsvoll. Branchenprimus Fielmann arbeitet mit Hochdruck daran, das zu ändern.

Von dpa
Schaufenster einer Fielmann-Filiale.
Schaufenster einer Fielmann-Filiale. Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa

Hamburg - Die Hoffnung auf einen moderaten Verlauf der Corona-Pandemie und den Ausbau des eigenen Onlinegeschäfts beflügeln die Prognosen der Optikerkette Fielmann.

Für das laufende Jahr erwartet der deutsche Branchenprimus beim Konzernumsatz ein Plus von mehr als 20 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro. Der Vorsteuergewinn soll auf mehr als 200 Millionen Euro klettern (Vorjahr 175,5 Millionen Euro), wie die Fielmann AG am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Im ersten Halbjahr kletterte der Konzernumsatz im Vergleich zu dem vom ersten Corona-Lockdown belasteten ersten Halbjahr 2020 um 29 Prozent auf knapp 790 Millionen Euro; allein für das zweite Quartal schlug ein Plus von fast 60 Prozent zu Buche. Unter dem Strich sprang im Zeitraum Januar bis Juni ein Überschuss von 64,5 Millionen Euro heraus, gegenüber dem Vorjahr ein Zuwachs von fast 150 Prozent. Damit beschleunigt sich bei Fielmann die Erholung, nachdem bereits im ersten Quartal wieder das Vorkrisenniveau erreicht worden war.

Fielmann profitiert nach eigener Aussage vom „Zusammenspiel aus steigenden Impfquoten, sinkenden Coronavirus-Inzidenzen“. Der Ausblick steht indes unter dem Vorbehalt, „dass es zu keinen weiteren nennenswerten Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie im Jahresverlauf kommt, die unser Geschäft erneut beeinträchtigen“.

Als wichtige Triebfeder für das Wachstum sieht Deutschlands größter Optiker zudem den fortwährenden Ausbau seiner sogenannten Omnichannel-Plattform. Dahinter verbirgt sich die Absicht von Fielmann, nebem dem Netz stationärer Filialen den Onlinehandel mit Hilfe künstlicher Intelligenz und neuer Apps für das Smartphone zu einem technisch komplexen Vertriebsweg auszubauen, auf dem Kunden die ganze Kette von der Vermessung des Sehfehlers über die Auswahl der Fassung bis zum Auftrag für die fertige Brille online abwickeln können. Langfristig peilt der Marktführer im eigenen Geschäft mit Sehhilfen so einen Online-Anteil von 10 Prozent an, wie Vorstandschef Marc Fielmann im Frühjahr angekündigt hatte.