Kiel l Die Welt der Domain-Namen hat so ihre Tücken. Das musste nun auch Schleswig-Holsteins Bildungsministerium feststellen. So erntet der zweideutige Internetlink einer neuen Schulplattform aktuell viel Spott. Das Lernmanagementsystem heißt „its learning“. Der Internetlink wurde aber mit den Landeskürzel SH versehen und heißt nun „Sh.itslearning“.

„Dass man die Adresse auch als ,Shit‘s‘learning‘ lesen kann, mag für manche ein Schenkelklopfer sein, ist aber für den Erfolg des Projekts nicht von Belang“, so ein Ministeriumssprecher. Ungewollt komisch ist der Name aber allemal. Keine Seltenheit.

So gibt es online bereits allerhand ungewollt abstruser Domainnamen. Unter penisland.net findet man nicht etwa schmutzige Filme, sondern alles rund um Kugelschreiber, und eine schnelle Verdauung mag auch eine Form der Kunst sein, allerdings hatten die Macher der Seite speedofart.com das bei ihrem Domain-Namen wohl nicht im Sinn. Was lernen wir daraus? Es lohnt sich, Domainnamen immer etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.