Washington (dpa) l  Die „Washington Post“ berichtete, der Angriff am Donnerstagabend habe Computersystemen der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) gegolten, die zum Abschuss und zur Kontrolle von Raketen genutzt würden. Die Technik wurde lahmgelegt. US-Präsident Donald Trump habe den Cyber-Angriff genehmigt gehabt.

Die Revolutionsgarden hatten in der Nacht zu Donnerstag eine US-Überwachungsdrohne mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen. Der Gegen-Angriff durch das Cyber-Kommando der US-Streitkräfte legte zwar militärische Kontrollsysteme im Iran lahm, fordere aber keine Opfer. Trump hatte einen für vergangenen Freitag geplanten konventionellen Angriff auf den Iran gestoppt, weil er die nach seinen Angaben 150 befürchteten iranischen Todesopfer im Vergleich zum Abschuss eines unbemannten Flugzeugs für unverhältnismäßig hielt.

Washington stellt sich offenbar auf weitere iranische Angriffe ein. Das US-Heimatschutzministerium hat Industrievertreter und Behörden davor gewarnt, dass der Iran seine Cyber-Angriffe auf wichtige Branchen wie etwa den Energiesektor verstärkt habe. Der Iran habe das Potenzial, Computersysteme zu stören oder zu vernichten.

Sanktionen oder Freundschaft

Im eskalierenden Konflikt hat US-Präsident Trump nun neue schwere Sanktionen gegen das Land angekündigt. Heute würden „bedeutende zusätzliche Sanktionen“ verkündet, schrieb Trump gestern auf Twitter. Er stellte zugleich in Aussicht, die Strafmaßnahmen wieder außer Kraft zu setzen – als Bedingung dafür hatte er zuvor genannt, dass sich die Führung in Teheran dauerhaft dazu verpflichten müsse, keine Atombombe zu bauen. Trump schrieb, er freue sich auf den Tag, wo die Sanktionen wieder aufgehoben würden – „je früher, desto besser“.

Zu seinem Angebot an Teheran sagte Trump vor Journalisten: „Wenn sie dem zustimmen, werden sie ein wohlhabendes Land haben, sie werden so glücklich sein, und ich werde ihr bester Freund sein.“ In Anlehnung an seinen alten Wahlkampfslogan „Make America Great Again“ („Macht Amerika wieder großartig“) fügte er hinzu: „Wir werden es „Make Iran Great Again“ nennen, ergibt das Sinn? „Make Iran Great Again“, das ist in Ordnung für mich.“

Weiter sagte Trump mit Blick auf die von streng muslimischen Geistlichen kontrollierte iranische Führung, es könne sehr schnell einen Deal geben. „Aber wenn sie sich dumm benehmen, wird das nie passieren.“

Iran warnt vor einem neuen Golfkrieg

Ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) warnte die USA und ihre Verbündeten vor den Folgen eines neuen Golfkrieges. „Falls ein Krieg in der Region ausbrechen sollte, würde alles außer Kontrolle geraten, und kein Land könnte dessen Ausmaß und Dauer mehr in den Griff bekommen“, sagte General Gholam-Ali Raschid. Trumps Sicherheitsberater John Bolton erwiderte: „Weder der Iran noch andere feindliche Akteure sollten die Vorsicht der USA als Schwäche missverstehen.“