Jakarta (dpa) l Die Zahl der Opfer durch Erdrutsche und Hochwasser in Indonesien steigt weiter: Mittlerweile seien 43 Tote registriert worden, teilte die Katastrophenschutzbehörde am Freitag mit. Mehr als 31.000 Menschen hätten ihre Häuser verlassen müssen. Die Regenfälle, die am Neujahrstag begannen, waren nach Angaben der Behörden die heftigsten seit mehr als zwei Jahrzehnten.

Flüsse traten über die Ufer und überfluteten Wohngebiete. Betroffen waren vor allem die Hauptstadt Jakarta und ihre Umgebung – dort ging das Wasser mittlerweile etwas zurück. Die Wetterbehörde warnte jedoch vor weiteren heftigen Regengüssen bis mindestens zum 10. Januar. In der Regenzeit sind Überschwemmungen und Erdrutsche in Indonesien verbreitet.