Berlin (dpa) l Nach dem Fund mehrerer Knochen an einem Waldstück in Berlin-Buch sind Untersuchungen der Gerichtsmedizin noch nicht abgeschlossen. Der Verdacht, dass es sich um Knochen von einem Menschen handle, bestehe aber weiterhin. Man müsse jedoch auf den Bericht der Gerichtsmedizin warten, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

Der Abgleich mit Vermisstenfällen würde erst danach erfolgen. Wie lange die Knochen schon dort lagen konnte bislang nicht gesagt werden. Auch hier erhoffe man sich mehr von der gerichtsmedizinischen Analyse.

Spaziergänger hatten beim Spazieren mit ihrem Hund die Knochen am Sonntagnachmittag entdeckt und die Polizei alarmiert. Da nicht auszuschließen war, dass es sich um menschliche Knochen handelt, wurden sie von der Gerichtsmedizin sichergestellt. Leichenspürhunde waren am Montag an dem Fundort am Buchholzer Graben im Einsatz gewesen und haben weitere kleinere Knochenfragmente gefunden.