Berlin (dpa) l Ihre beigefarbene Uniform und der blaue Hut liegen 30 Jahre nach dem Mauerfall in einer Vitrine. Die Geschichte von Marina Bethig (59) ist Teil einer Ausstellung über Ost-Berlin. Sie hat wie alle Ostdeutschen ihrer Generation ein Leben vor dem Mauerfall und eines danach, anders als für viele Westdeutsche war 1989 für sie ein echter Einschnitt. Marina Bethig mochte beide Leben, das eine als Kind und junge Frau, heute als Oma. Ihr Beruf war zu DDR-Zeiten etwas Besonderes: Sie war Stewardess. Das heißt, sie konnte reisen.

"Für mich war das Privileg nicht schön, weil ich reisen konnte, andere nicht", sagt sie. Dass sie als Reisekader konform sein musste, ist klar. Da ist Marina Bethig offen: "Ich habe damals die DDR repräsentiert." Sie flog von 1980 bis 1987 um die Welt, nach Zypern, Kanada, Kuba, Nigeria, Vietnam oder Pakistan. Der Gedanke an eine Flucht lag ihr fern, sie hat Mann und Kinder.

Interflug im "Guinnes-Buch der Rekorde"

Sie arbeitete für die Interflug. Dazu ein Blick in die Geschichte der Luftfahrt: Das war die DDR-Staatslinie, die 1958 gegründet wurde und 33 Jahre lang bis nach dem Mauerfall in Betrieb war. Sie schaffte es sogar mal ins "Guinness-Buch der Rekorde": Am 21. November 1989 flog eine Maschine in 13:25 Stunden von Kumamoto auf der japanischen Insel Kyushu nach Berlin-Schönefeld. Nie zuvor hatte damals ein Airbus A310 eine derartige Strecke nonstop bewältigt.

Der schwärzeste Tag in der Interflug-Geschichte war der 14. August 1972, als eine Iljuschin 62 bei Königs Wusterhausen abstürzte – 156 Menschen an Bord kamen ums Leben. 1991 hob zum letzten Mal eine Tupolew für die Interflug ab. Das Aus kam mit einer Entscheidung der Treuhand, die viele DDR-Betriebe abwickelte. Auch bei der Interflug war das umstritten.

Stammtisch der Flugbegleiterinnen

Noch heute treffen sich die ehemaligen Stewardessen, so hießen die Flugbegleiterinnen damals, und die Piloten zu Stammtischen. Sie haben viel zusammen erlebt, wie Marina Bethig erzählen kann. Auf dem Flughafen von Beirut im Libanon hörte die Besatzung den Geschützdonner des Bürgerkriegs. Es kam auch vor, dass die Interflug Kriegsverletzte aus Nicaragua zur Behandlung in die DDR brachte, da wurde das Flugzeug zum Lazarett und Marina Bethig zur Krankenschwester. Bedrückend war für sie, wenn DDR-Bürger nach einer missglückten Republikflucht zurückgebracht wurden. Das waren die dunklen Seiten des Berufs.

Die ersten zwei Jahre war es üblich, dass die Interflug-Stewardessen ins sozialistische Ausland flogen, nach Prag, Warschau oder Moskau, dann durften sie auf die anderen Strecken. Ein geordnetes Privatleben war wichtig. Wenn jemand daheim an seiner Familie hing, galt eine Flucht aus der DDR als unwahrscheinlich. "Da wurde schon darauf geachtet, dass das Umfeld in Ordnung ist", erzählt Bethig. Wenn der Familienstand ins Wanken geriet, wurde es schwierig, im Prinzip hätte einen jeder denunzieren können.

Als Stewardess hat Bethig gerne gearbeitet. Manchmal war es auch kurios: Zu Notfallübungen musste die Besatzung in Uniform in den Berliner Müggelsee springen, dort die Schwimmweste anziehen und mit vollgesogenen Klamotten in ein Floß klettern. Für besondere Vorkommnisse hatte die Besatzung immer Wodka dabei. Gegen lästige Männer bei einem Flug in die Sowjetunion banden sich die Stewardessen die Schürzen mit einer Doppelschleife. Und: "Man hat natürlich an Bord auch manchmal einen Heiratsantrag bekommen."

Traumjob wie Schauspielerin

Der Beruf sei zu DDR-Zeiten ein Traumjob wie Schauspielerin gewesen, erzählt Bethig, die ihre Kindheit in Potsdam verbrachte und heute in Berlin lebt. "Der Andrang war sehr groß." Um die Tauglichkeit im Gleichgewicht zu bestehen, übte Bethig mit ihrem Vater im Drehsessel. In der Ausbildung ging es um Psychologie, Kosmetik, Sprachen und Passagierbetreuung. Wie heute mussten die Stewardessen jeden Handgriff im Schlaf können.

Reisen bildet, das sagt man immer so. Für Marina Bethig stimmt es. Sie erzählt, wie sie begann, die DDR zu hinterfragen, auch durch ihren Mann, der Westverwandtschaft hatte. Als sie in der Vorwendezeit nahe der Berliner Gethsemanekirche sah, wie die DDR gegen Andersdenkende vorging, war das für sie ein Grund, ihr SED-Parteibuch abzugeben.

Nach dem Mauerfall half Bethig in der Praxis ihres Mannes und arbeitete als Sporttrainerin. Sie gehört zu den Leuten, die der "Diktatur des Proletariats" nicht hinterhertrauern und die Demokratie nach der Wiedervereinigung schätzen. Fernweh verspürt die frühere Vielfliegerin kaum: "Ich kann auch gut mal eine Woche Urlaub in Berlin machen."

Mehr Informationen im Dossier "30 Jahre Mauerfall"