Roetgen (dpa) l Nach dem mutmaßlichen Tornado in der Eifel-Gemeinde Roetgen südlich von Aachen beginnen am Donnerstag das Aufräumen und die Reparatur der beschädigten Häuser. "Die Hauseigentümer werden ihre Schäden begutachten, vielleicht kommen auch schon Versicherungen", sagte der Roetgener Bürgermeister Jorma Klauss (SPD).

Der kurze, heftige Sturm hatte in dem Ort an der Grenze zu Belgien Dächer abgedeckt und rund 30 Häuser beschädigt. Zehn Häuser davon seien vorerst nicht mehr bewohnbar, hatte ein Sprecher der Feuerwehr-Einsatzleitung am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur gesagt. Zwei Häuser im Ort Roetgen hätten kein Obergeschoss mehr. "Fünf Menschen sind leicht verletzt worden, vier von ihnen wurden im Krankenhaus behandelt", sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstagmorgen.

"Er ist durchgefegt, kurz und heftig", beschrieb der Feuerwehr-Sprecher das Naturereignis. Der Sturm habe sich danach schnell wieder verzogen. Schäden gebe es relativ konzentriert an zwei Straßen. Auch im Umland seien aber Bäume umgefallen. Durch umherfliegende Teile wurden Autos beschädigt.

Bilder

In der Grundschule in Roetgen war am Mittwochabend eine Betreuungsstelle eingerichtet worden. Die Feuerwehr schätzte, dass etwa 30 Menschen vorübergehend eine andere Unterkunft brauchten. Viele Menschen seien aber für die Nacht bei Bekannten untergekommen, berichtete der Bürgermeister. Außerdem habe ein Roetgener Hotelier für die Betroffenen kostenlos seine Zimmer angeboten. "Der Zusammenhalt ist mal wieder toll in unserer Gemeinde."