Magdeburg l Immer am zweiten Sonntag im Dezember findet das weltweite Kerzenleuchten ("Worldwide Candle Lighting") statt. Dann werden brennende Kerzen ins Fenster gestellt, die an verstorbene oder totgeborene Kinder erinnern sollen. Diese Babys, die das Leben nicht kennenlernen durften, werden Sternenkinder genannt.

Eltern von Sternenkindern

Ein Baby, das tot auf die Welt kommt und mehr als 500 Gramm wiegt, gilt als Totgeburt. Im Unterschied dazu ist ein Baby, das mit weniger als 500 Gramm im Mutterleib stirbt, eine Fehlgeburt. Je nach Bundesland sind die Eltern ab einem Geburtsgewicht von 500 oder 1000 Gramm zu einer Einzelbestattung verpflichtet.

Hanna Dallmeier trauert um ihr Sternenkind Sophia. Wie wichtig dieses bewusste Trauern ist, weiß Hebamme und Bestatterin Ellen Matzdorf. Hier geht`s zum Videointerview.