Chemnitz (dpa) l Gut ein Jahr vor der Landtagswahl in Sachsen ist nur eines sicher – dass nichts sicher ist. Die Ausschreitungen von Chemnitz nach einer tödlichen Messerattacke tatverdächtiger Migranten und die anhaltende Hetze gegen Ausländer haben den Druck auf den Freistaat und seinen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) in den vergangenen Tagen mächtig erhöht. Personelle Konsequenzen sind allerdings momentan kaum zu erwarten und machen für die Partei auch keinen Sinn. Kretschmer ist erst etwas mehr als neun Monate im Amt – ein neuerlicher Führungswechsel zum jetzigen Zeitpunkt würde der Sachsen-CDU wohl den Rest geben. Zu den Gewissheiten dieser Tage, in denen Schlagzeilen über Rechte und Pannen bei Polizei und Justiz dominieren, gehört auch, dass die Zeiten absoluter CDU-Herrschaft in Sachsen wohl vorbei sind.

Inzwischen wird der Freistaat genauso lange von Koalitionen regiert wie zwischen 1990 und 2004 allein von der CDU. Doch es kommt für die Partei noch schlimmer. Denn nach aktuellen Umfragen braucht sie nach der Landtagswahl am 1. September kommenden Jahres mehr als nur einen Koalitionspartner zum Weiterregieren. Denkbar wäre nach den aktuellen Zahlen ein Koalitionsquartett mit SPD, Grünen und FDP – wenn die Liberalen es überhaupt in den Landtag schaffen. Koalitionen mit Linken und AfD hat Kretschmer bereits ausgeschlossen. Und auch die Linken wollen sich mit der CDU nicht ins „koalitionäre Bett“ legen, wie es Landeschefin Antja Feiks unlängst ausgedrückt hatte.

AfD ist Koalition nicht abgeneigt

Die AfD hat da weniger Berührungsängste. Parteichef Jörg Urban kann sich eigenen Worten zufolge ein Bündnis mit der CDU gut vorstellen – vor allem mit der CDU als Juniorpartner. Unlängst meldete er unmissverständlich einen Führungsanspruch an. Es sei wichtig, dass die AfD deutlich die Nase vorn habe, damit der Koalitionsvertrag ihre Handschrift trage, sagte der Partei- und Fraktionschef. Die politische Entwicklung wird auch davon abhängen, wie viele Protestwähler die AfD letztlich wirklich mobilisieren kann. Dass sie Stimmungen im Land für sich zu nutzen weiß, zeigt sie gerade in Chemnitz. Zu einer von der AfD-nahen Bewegung Pro Chemnitz organisierten Kundgebung kamen am Montag siebenmal mehr Demonstranten, als die Polizei angenommen hatte. Dass sie dabei Seite an Seite mit Rechtsextremisten steht, stört die AfD nicht. Urban bezeichnet die AfD als Volkspartei. Die CDU bekomme nun die „Quittung für ihre unsoziale und schlechte Politik“.

Bei den Christdemokraten hält man dagegen. Es werde der CDU am ehesten zugetraut, das Land voranzubringen, sagte Generalsekretär Alexander Dierks nach Veröffentlichung der jüngsten Umfrage. Der Koalitionspartner SPD sieht in der anstehenden Landtagswahl eine Richtungsentscheidung. Man werde im Wahlkampf der „Angstgesellschaft eine Hoffnungsgesellschaft entgegensetzen“, kündigte Generalsekretärin Daniela Kolbe an.

Linke-Fraktionschef Rico Gebhardt betonte: „Ziel am Ende des Wahljahres muss es sein, dass die dauerregierende CDU künftig weniger und die menschenverachtende AfD gar keine Macht haben wird.“ Grünen-Landesparteichef Norman Volger sagte, man wolle „die Macht der CDU brechen“.

Der Kommentar "Glaubwürdiger führen" zum Thema.