Berlin (dpa) l Kanzlerin Angela Merkel hat zum 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechts weitere Schritte zur Umsetzung der Gleichberechtigung gefordert. Vor allem bei der "vernünftigen Repräsentanz" von Frauen in Führungsetagen sei noch ein weiter Weg zu gehen, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. "Wir in der politischen Landschaft wollen dafür sorgen, dass wir eine paritätische Besetzung gerade auch der von uns eingerichteten Gremien bis 2025 erreichen", betonte sie. Es habe bereits erhebliche Fortschritte gegeben. "Es bleibt aber noch viel zu tun."

Die Einführung des Frauenwahlrechts am 12. November 1918 würdigte Merkel als "fundamentale politische Entscheidung, die zur Gleichberechtigung von Mann und Frau wesentlich und unabdingbar war". Inzwischen seien 72 Prozent der Frauen erwerbstätig. Die Bundesregierung habe einiges erreicht, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. Dazu gehörten etwa der Rechtsanspruch auf Kita- und Kindergartenplatz. Künftig solle es auch einen Rechtsanspruch auf Betreuung im Grundschulalter geben.