Bremen (dpa) l Die niedersächsische Landtagsabgeordnete Elke Twesten hat sich vor ihrem Wechsel von den Grünen zur CDU als Landesfrauenbeauftragte in Bremen beworben, den Posten aber nicht bekommen. „Die Aufgabe hätte sehr gut zu mir gepasst“, sagte Twesten der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. Am Ende fiel die Wahl aber auf eine andere Kandidatin. Auf die Frage, ob eine Zusage für den Job einen Wechsel zur CDU verhindert hätte, antwortete Twesten: „Das ist rein spekulativ.“

Nach einem Bericht des „Weser-Kuriers“ war Twesten Ende April zu einer Vorstellungsrunde von zehn Bewerberinnen in Bremen eingeladen gewesen. Die Findungskommission unter Leitung von Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) sprach sich am Ende für die parteilose Bettina Wilhelm aus, die in den vergangenen acht Jahren Erste Bürgermeisterin von Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg war. Details zum Verfahren wollten ein Sprecher des Sozialressorts nicht nennen. Twestens Partei- und Fraktionswechsel kostete der rot-grünen Landesregierung ihre Einstimmen-Mehrheit im Landtag.