Teheran (rk/dpa) l Der Kurznachrichtendienst Twitter bleibt im Iran verboten. „Twitter gehört unseren amerikanischen Feinden, (...) daher wird das Twitter-Verbot auch nicht aufgehoben“, sagte Vize-Generalstaatsanwalt Abdolsamad Chorramabadi am Dienstag. 

Der Antrag des Kommunikationsministers sei damit abgelehnt. Dieser solle versuchen, die Internet-Dienste im Iran zu fördern, anstatt sich für solche aus den USA einzusetzen, sagte Chorramabadi laut Nachrichtenagentur Fars.

Das Verbot mutet jedoch absurd an, da Hassan Rohani als iranischer Präsident twittert. Gleiches gilt für zahlreiche weitere Minister und iranische Medien.