Es ist nicht grundsätzlich ein Zeichen von Desinteresse oder gar Faulheit, wenn Abgeordnete nicht im Plenum anwesend sind. Die eigentliche Arbeit muss ja auch noch gemacht werden. Deshalb sind all jene, die für die jeweils aktuelle Debatte nicht gebraucht werden, im besten Fall mit anderen wichtigen Dingen beschäftigt. Das gilt im Übrigen für alle Fraktionen.

Dass Andrea Nahles für die SPD ein dreistufiges Präsenz-System anweist und das auch streng kontrollieren will, sieht schon sehr nach Kindergarten-Gängelei aus. Womöglich ist es aber das wirksamste Mittel, der AfD an dieser Stelle den Wind aus den Segeln zu nehmen: Die wird nämlich nicht müde, die miese Präsenzquote im Parlament zu beklagen. Nur sie selbst, die AfD-Fraktion wäre so gut wie immer da.

Unabhängige Anwesenheitskontrollen haben übrigens festgestellt, dass AfD-Abgeordnete selbst häufig fehlen. Ein wenig bizarr, wie viel Energie hier auf allen Seiten in Show-Effekte statt Inhalte investiert wird.