Kiel (dpa) l Paul Ziemiak, Chef der Jungen Union, hat von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angesichts verheerender Umfragewerte für die Union Bereitschaft zu Veränderungen verlangt. "Wer Bundeskanzler dieses Landes sein möchte, der muss auch immer bereit sein, dieses Land in die Zukunft zu führen", sagte JU-Chef Paul Ziemiak am Freitag zu Beginn des dreitägigen Deutschlandtags des Unions-Nachwuchses in Kiel. Die JU werde von Merkel Veränderungsbereitschaft einfordern – "nicht nur mit leeren Worthülsen, sondern mit konkreten Ideen und Forderungen in der Sache".

Die Umfragewerte von unter 30 Prozent für die Union beunruhigten sehr, sagte Ziemiak. "So, wie sich diese große Koalition in den letzten Wochen und Monaten dargestellt hat, so kann es nicht weitergehen." Die Diskussionspartner müssten sich auf kritische Fragen einstellen. Konkrete Lösungen erwarte man etwa beim EU-Außengrenzschutz, wo die Grenzschutzagentur Frontex von einer Beratungsbehörde zu einer tatsächlichen Grenzschutzpolizei ausgebaut werden müsse.

Als weiteres Beispiel nannte Ziemiak die Rentenpolitik. Hier sei man "noch keinen Schritt weiter, das Rentensystem über das Jahr 2030 hinaus vernünftig aufzustellen".