Berlin l Autsch! Hier hat sich die Bahn aber richtig blamiert. Es geht nicht um einen liegengebliebenen Vorzeigezug auf einer Prestige-Schnellstrecke und auch nicht um eine niedersächsische Stadt mit W, in der die ICEs immer wieder durchrauschen. Diesmal handelt es sich um eine simple Stellenanzeige auf dem Karriereportal des Transportriesen und auf Twitter. Da stand: „Alle wollen nach Berlin. Dabei sind die guten Jobs in“, jetzt kommts, „Bad Aibling“ (Zwinker-Smiley). Und weiter: „Als Quereinsteiger zum Fahrdienstleiter was voranbringen.“ Fahrdienstleiter? Bad Aibling? War da nicht was? Allerdings. Im Februar 2016 waren dort zwei Züge frontal zusammengekracht, weil der – Fahrdienstleiter auf seinem Handy gespielt und die Signale falsch gestellt hatte. Zwölf Tote, 89 Verletzte...

Computer war schuld

Da kommt die fröhliche Stellenanzeige gar nicht gut. Inzwischen hat sich die Bahn öffentlich entschuldigt – ein Computeralgorithmus habe den Text aus Satzbausteinen zusammengefügt. In dem Fall hätte denken auch nicht geschadet.