Magdeburg l Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kommt schon wieder mit einem Thema, das die Massen bewegt. Diesmal aber wirklich. Er fordert, Krankenkassen sollen künftig das Absaugen von Körperfett bezahlen (bislang weigern sich die Kassen mit dem Argument, ein therapeutischer Nutzen sei nicht nachgewiesen). Wenn der Minister im Streit obsiegt, hat das gewaltige Auswirkungen insbesondere auf Sachsen-Anhalt.

Hier ist laut Statistischem Landesamt jeder dritte Mann und jede zweite Frau übergewichtig. Wenn nun plötzlich knapp eine Million dicke Sachsen-Anhalter (von denen jeder statistisch gesehen gut zehn Kilo zuviel auf den Rippen hat) vom Arzt auf Normalgewicht abgepumpt werden, gehen dem Land auf einen Schlag etwa zehntausend Tonnen Gewicht verloren.

Welchen Einfluss das zum Beispiel auf Bodenverdichtung oder gar Erdrotation hat, ist noch nicht untersucht. Auch nicht, was man mit diesen Fettmengen dann anstellt. Erste Konzepte in Richtung alternative Energieerzeugung sind aber schon in Vorbereitung.