Knittelfeld l Frage: Was macht eine Kuh im Swimmingpool? Antwort: Muh! Das Tier im österreichischen Knittelfeld (Steiermark) muhte sogar um sein Leben. Auf der Suche nach Abkühlung hatte sich das Tier von der Weide in einen Eigenheim-Garten verirrt – und machte von der Erfrischungsmöglichkeit Gebrauch. Problem: Kuh kam nicht mehr raus, der Rand des Pools war zu hoch.

Die örtliche Feuerwehr rückte mit Kran und 32 kräftigen Jungs an. Es wurde eine – O-Ton Einsatzprotokoll – lange, kräfteraubende und geruchsintensive Rettungsaktion. Der 600-Kilo-Koloss von ist Kuh gesund zurück beim Bauern – den Dreck hat jetzt der Poolbesitzer. Das Wasser, immerhin 65 000 Liter ist nach dem Rinderprogramm jedenfalls nicht mehr zum eigentlichen Zweck zu gebrauchen. Allein das Nachfüllen dürfte mehrere hundert Euro kosten.

PS. Schnelle Internet-Recherche ergab: Das mit dem Poolhüpfen scheint ein in der weltweiten Kuhheit verbreiteter Sommer-Scherz zu sein. Jedes Jahr gibt es zig ähnliche Vorfälle auf allen Kontinenten.