Seattle l Es ist so weit, die Maschinen beginnen, uns zu verhöhnen, einfach so, aus dem Nichts. Nutzer auf der ganzen Welt klagen, dass Amazons Sprachassistentin Alexa, eigentlich nur Befehlsempfänger, unerwartet lacht. Gruselig lacht. Wie das Lachen einer Hexe, schreibt ein User auf Twitter. Ein anderer Nutzer meint, das sei gar nicht Alexas Stimme, es müsse sich um eine andere Person handeln …

Und da sind wir auch schon bei der Weltverschwörung, die ja in sozialen Netzwerken sehr angesagt ist. Achtung, schnell den Aluhut auf! Ein Twitternutzer: „Das Lachen von der Alexa sind die Bilderberger, die lachen, weil sich soviele Idioten einen Spion in die Wohnung stellen.“ Oder der Mensch, der sich auf Twitter „Der Seelenteufel“ nennt: „Am Ende stellt sich raus, dass sich die Russen ...“ Sie wissen schon.  Oder Twitter-User „Martin“, der mit Alexa „das Lachen aus den Büros der Amazon-Manager“ hört.

Die Amazon-Manager stellten dazu in einer Mitteilung gegenüber dem Onlineportal „The Verge“ fest: „Wir sind uns des Problems bewusst und arbeiten daran, es zu beheben.“ Der Grund für das Gelächter sei, dass Alexa in seltenen Fällen fälschlich die Phrase höre: „Alexa, lache“. 

Das ist natürlich eine langweilige Begründung. Fachlich, uninspiriert, klingt nach Wahrheit. Eins muss doch wohl klar sein: Aus Lachen kann schnell Ernst werden. George Orwell hat es einst beschrieben in seinem Roman „1984“. Vielleicht doch ein Sachbuch?  Kaufen Sie sich das mal, wenn Sie es noch nicht gelesen haben, bestellen können Sie es es ganz einfach bei: Amazon.