Frankfurt am Main l  Zum Wochenbeginn an dieser Stelle etwas aus der Abteilung „Besonders dumm gelaufen“: Davon kann jetzt jedenfalls ein 53-jähriger Möchtegern-Dieb aus Frankfurt ein Lied singen. Der Mann war Ende der vorigen Woche im dortigen Bahnhofsviertel noch relativ problemlos in ein Auto einbrechen ‑ denn dessen Besitzer hatte sein Gefährt dort unvorsichtigerweise unverschlossen abgestellt.

Dumm nur, dass sich dann die Türverriegelung von selbst verschloss. Wie die Polizei mitteilte, verriegelten sich die Fluchtwege, während der Eindringling noch das Handschuhfach durchwühlte.

Es kam wie es in gerechten Momenten kommen muss: Passanten wurden auf die krampfhaften Versuche des Mannes aufmerksam, aus dem Auto wieder herauszukommen. Sie riefen eine Streife der Frankfurter Stadtpolizei heran, die den 53-Jährigen dann auf der Stelle festnehmen konnte.

Sehr zu Freude des Autobesitzers übrigens, der in der Zwischenzeit zu seinem fahrbaren Untersatz zurückgekehrt war und ohne Verluste weiterfahren konnte. Allerdings ist er jetzt wohl zumindest um eine Erkenntnis reicher: Sein Glück sollte man nicht unbedingt auf diese Art und Weise herausfordern.