Washington l Vieles, was US-Präsident Donald Trump in die Welt posaunt, lässt sich nicht wirklich ernst nehmen. So auch das Gerücht in der vergangenen Woche, Trump wolle ganz Grönland kaufen. Wir haben auch zunächst nicht berichtet - das war uns Journalisten selbst für Trumps Verhältnisse zu gaga. Auch die dänische Regierung sprach von einem Aprilscherz.

Am Montag die Erkenntnis: Der mächtigste Mann der Welt meint das wirklich so. Er will nun „ein bisschen“ mit Dänemark über das Thema sprechen. „Im Grunde genommen ist es ein großes Immobiliengeschäft“, erläuterte der frühere Immobilienunternehmer.

Wenn sich führende Politiker hierzulande an Trump ein Vorbild nehmen, müsste eigentlich auch ein bisschen mit Spanien gesprochen werden. Und zwar über Mallorca. Für ein paar Milliarden ließe sich da doch bestimmt was machen. Warum Mallorca? Heißt es nicht, die Mittelmeer-Insel sei schon jetzt das 17. Bundesland? Na, also. Ein ganz normales, großes Immobiliengeschäft.