Plochingen l Rasante Geschichte von der Deutschen Bahn. Schon wieder ein ICE in Wolfsb.... ups, schon vorbei. Nein, diesmal die schwäbische Variante. Der Kreis der handelnden Personen hat sich hierbei (von wegen, Schwaben wären immer so sparsam) glatt verdoppelt. In WOB war es immer nur der Lokführer. Hier kommt jetzt zusätzlich noch die Schaffnerin ins Spiel.

Also: Intercity nach München. Planmäßiger Halt im Städtchen Plochingen. Zugbegleiterin steht mit Kelle auf dem Bahnsteig, Zug fährt plötzlich ab. Nicht vorgesehen: Zugbegleiterin steht immer noch auf dem Bahnsteig. Der Lokführer hat sie einfach vergessen.

Zug muss warten

Zur Strafe muss er (und mit ihm alle Fahrgäste des Intercity) am nächsten Bahnhof, in Göppingen, eine halbe Stunde auf Frau Schaffnerin warten. Sie kommt mit dem Regionalzug hinterhergezockelt.

Schließlich landet die ganze Fuhre gut eine Stunde zu spät am Ziel in München. Zu spät, weil der Lokführer zu schnell war. Mal wieder astreine Bahn-Logik.