Trier l Der große Comic-Philosoph Homer Simpson stellte einmal bedauernd fest: „Ich habe zwei Kinder und kein Geld. Warum kann es nicht umgekehrt sein? Keine Kinder und zwei Geld?“ Ein anderer großer Philosoph, der auf seine Weise ebenfalls ein gestörtes Verhältnis zum Kapital hatte, hat jetzt sogar einen eigenen Euro-Schein. Die Stadt Trier hat ihn anlässlich der 200. Geburtstages ihres großen Sohnes Karl Marx drucken lassen.

Schein trügt nicht

Der Schein sieht ziemlich echt aus, trägt das Konterfei von Marx sowie die wichtigsten Euro-Sicherheitsmerkmale (Wassserzeichen, Kupferstreifen, Hologramm). Nennwert null Euro.

Gut für nichts

Das perfekte Zahlungsmittel für alle, die materiellen Besitz eher ablehnen. Mit einem solchen Schein kann man nämlich nichts kaufen. Wer ein dickes Bündel dieser Marx-Noten hat, kann sogar jede Menge nichts erwerben.

Am allermeisten freut sich die Trierer Tourismus-GmbH über so viel nichts. Dort wurden schon über 2000 Null-Euro-Scheine zum Stückpreis von drei Euro verkauft.