St. Wendel l Polizeieinsatz auf einem Autobahnparkplatz bei St. Wendel im schönen Saarland. Die von einer entsetzten Anruferin gemeldete Leiche, es gibt kein passenderes Wort als – entpuppte – sich als lieblos entsorgte Sexpuppe. Letzte Gewissheit gab die fachkundige Expertise eines zufällig herbeigeeilten Lkw-Fahrers.

Da die Puppe in ihrem ganzen, kann man das überhaupt „Leben“ nennen, niemals etwas anderes als mausetote Materie war, kann sie also auch keine Leiche sein. Dieser (nicht nur saarländischen) Dialektik folgend kann die Polizei nicht wegen Mordes, Totschlags oder sonst eines Kapitaldelikts ermitteln. Höchstens wegen illegaler Abfallentsorgung. Apropos: Saarländer scheinen ein sehr spezielles Verkehrs-Verhältnis zu ihren GummiMitbürgern zu pflegen. Erst im September hatten Unbekannte ein solches Gerät, diesmal männlich, durch Anlehnen an eine Blitzer-Säule entsorgt. Auch hier blieb der Polizei nichts übrig, als die (oder den?) Puppe selbst in die Mülltonne (oder besser in den gelben Sack?) zu verfrachten.