Berlin/Bamberg l Da hatte der Beamte offenbar irgendetwas nicht richtig verstanden, was seine Befugnisse und Pflichten als Staatsdiener angeht: Der Berliner Polizist (30) wurde jetzt von seinen Kollegen festgenommen. Die Vorwürfe gegen ihn lesen sich wie das Drehbuch zu einem Olsenbande-Film.

Polizist rast mit Auto rückwärts in das Schaufenster eines Juweliergeschäfts im fränkischen Bamberg. Polizist zertrümmert Vitrinen und raubt Schmuck für über 100 000 Euro. Polizist flüchtet mit anderem Auto - bei eingeschaltetem Blaulicht. Das Schaufenster-Ramm-Fahrzeug (5er-BMW, Wert 18 000 Euro) hatte Polizist vorher gestohlen. Genau wie das teure Smartphone, das er bei der Tat benutzte. Als er das später in Berlin weiterverticken wollte, traten andere Polizisten, die Guten, auf den Plan ... Jetzt sitzt Einbrecher-Polizist (wie auch sein Komplize) in Untersuchungshaft. Sollte er verurteilt werden, ist er ziemlich sicher kein Polizist mehr. Vielleicht könnte er ja künftig dann auch darauf verzichten, fremde Autos, Schmuckstücke, Schaufenster, Smartphones zu beeinträchtigen.