Springfield l Seit knapp 30 Jahren gehören die Simpsons für junge Menschen auch in Deutschland quasi zur Familie. Es soll Jugendliche geben, die den (Zeichentrick-)Kwik-E-Mart, das ist der führende Nahversorger der Simpsons-Gemeinde Springfield, besser kennen als den realen Einkaufsladen um die Ecke. Apu Nahasapeemapetilon heißt der Kwik-E-Mart-Chef, das weiß fast jeder. Aber wer kennt schon den Namen des heimischen Supermarkt-Leiters in Genthin, Halberstadt oder Schönebeck?

Ganz schleichend erobern die Simpsons zuerst unser Humorzentrum, dann das Langzeitgedächtnis – und demnächst unsere Innenstädte. Der Anfang ist gemacht: In Myrtle Beach im US-Staat South Carolina ist der Kwik-E-Mart jetzt ganz real. Mit (Achtung, Insider!) Duff Bier und Lad-Donuts in den Regalen.

Unbestätigten Gerüchten zufolge soll sich Homer Simpson bereits in den Fußgängerzonen von Bern-, Oster-, und Blankenburg rumgetrieben haben. Mal sehen, wo Sachsen-Anhalts erster Kwik-E-Mart eröffnet.