Washington l Der „am härtesten arbeitende Präsident der Geschichte“ (Donald Trump über Donald Trump) hat die Faxen dicke. Aber sowas von. Ab sofort ist Essig mit der täglichen Corona-Pressekonferenz. Donald T. möchte seine wertvolle Zeit nicht mehr damit verschwenden – am Ende bekommt das amerikanische Volk doch nur Fake-News. Schuld sind die garstigen Journalisten, die des Präsidenten feingeistige, fundierte Aussagen böswillig verdrehen. Die können übrigens, so Trump, auch gleich ihre noblen Preise („Noble Prizes), gemeint sind wohl die Nobelpreise („Nobel Prizes“) zurückgeben. Die gibt es jedoch für journalistische Verdienste gar nicht. Trump meint wohl vielmehr die Dings, äh, Pulitzer-Preise.

Jetzt kann der Hüter der allumfassenden Erkenntnis sowie Meister des kommunikativen Floretts die eingesparte Zeit damit verbringen, sich endlich selbst Injektionen mit Desinfektionslösung gegen grassierende Inkompetenz zu verabreichen. Okay Mr. Trump, das war jetzt sarkastisch gemeint.