Mönchengladbach lFake News – das ist der erste Reflex, wenn man das hier liest. Da es sich jedoch um eine Meldung aus dem Einsatzprotokoll der Polizei handelt, sollte man von der Wahrhaftigkeit des Geschehenen ausgehen. Was die Beamten dennoch irgendwie komisch dastehen lässt.

Eine Streifenbesatzung in Mönchengladbach (Nordrhein-Wesfalen) auf der Suche nach zwei entlaufenen Schäferhunden. Die beiden Polizisten machen sich auf die Suche – aussteigen und los. Was dann passierte, steht in keinem Einsatz-Leitfaden: Schneller als die Polizei erlaubt und erst recht, als die Beamten reagieren konnten, sprangen die zwei Hunde auf Fahrer- und Beifahrersitz des Streifenwagens. Und waren auch nicht zu bewegen, da wieder zu verschwinden. Um den Part der Aktion musste sich schließlich die von den Polizisten gerufene Feuerwehr kümmern.

Ein Glück für die Polizisten, dass es diesmal nur – ausgesprochen friedliche – Hunde waren, die zudem nicht Auto fahren können. Und keine hochgefährlichen, zu allem entschlossenen Ganoven.