Potsdam (dpa) l Die 19-Jährige, die vergangene Woche in Potsdam ein Baby verschleppt hat, wird auf mögliche psychische Leiden untersucht. "Es wird nun geprüft, ob eine psychische Erkrankung vorliegt", sagte Christoph Lange, Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, am Montag auf Anfrage. Zu den Hintergründen der Tat gebe es bislang keine weiteren Erkenntnisse.

Die junge Frau ohne festen Wohnsitz war am Donnerstagabend in Hannover festgenommen worden und sitzt seit Freitag in Brandenburg in Untersuchungshaft. Das vier Monate alte Mädchen war unversehrt und ist seit Freitag wieder bei seiner Mutter.

Die Beschuldigte hatte am Donnerstag in einem Potsdamer Einkaufsmarkt einer 35 Jahre alten Mutter angeboten, beim Tragen der Einkäufe zu helfen. Danach ging die Mutter auch auf das Angebot ein, dass die 19-Jährige draußen mit dem Baby spazieren geht, während sie den Söhnen Essen zubereitet. Kurze Zeit später war die Frau mit dem Baby verschwunden. Die Polizei nahm sie Stunden später nach einer Handyortung in einem Einkaufsmarkt in Hannover fest.