Magdeburg l „Warum berichtet ihr nicht darüber?" und „Das wird wieder verschwiegen". Kommentare und Nachrichten wie diese erreichen insbesondere das Online-Team der Volksstimme en masse. Jetzt tauchte auf dem sozialen Netzwerk Twitter ein Nacktfoto des Schlagersängers Michael Wendler auf. Nach internen Diskussionen haben wir uns dazu entschieden, hier keinen Artikel mit dem dazugehörigen Bild zu veröffentlichen. Das sind die Gründe:

Generell ist der Grat zwischen Nachrichten und relevanten Boulevard-Themen ein sehr schmaler. In täglicher Absprache mit der Chefredaktion und dem dortigen Leiter des Onlinebereichs, Gert Glowinski, werden Themen diskutiert und selektiert. Über welche Geschichten berichten wir und welche sind vom Inhalt nicht mit den internen Richtlinien der Volksstimme vereinbar? Diese Fragen müssen wieder und wieder neu erörtert werden. In diesem speziellen Fall sprechen eine Vielzahl an Beweggründen gegen eine Bild-Berichterstattung.

Fake oder echt?

Es ist nahezu unmöglich herauszufinden, ob das Foto von Michael Wendler, auf dem der Schlagersänger nackt zu sehen ist, keine Fälschung ist. Jedes Foto speichert automatisch sogenannte Metadaten. Diese zeigen unter anderem an, wo und wann ein Foto gemacht wurde. Soziale Netzwerke löschen die Metadaten, eine Nachverfolgung ist daher nicht möglich.

Dazu kommt, dass das Bild wahrscheinlich nicht mit dem Einverständnis von Michael Wendler veröffentlicht wurde. Anders als die Playboyfotos seiner Freundin Laura Müller aus Tangermünde. Die Privatsphäre muss daher nach unserer Auffassung bewahrt werden.

Zudem werden auf den Seiten der Volksstimme auf Twitter, Facebook und Co nur eine begrenzte Auswahl unserer Online-Artikel geteilt. Aus diesem Grund erscheint es für viele Facebook-User auf dem ersten Blick, dass nur reichweitenstarke Artikel online gestellt werden. Eine umfassende Berichterstattung erfolgt jedoch auf unserer Webseite.