Düsseldorf (dpa) l Trotz zahlreicher Hinweise an die Ermittler ist der mutmaßliche Frauenmörder Ali S. noch immer auf der Flucht. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen sagte, suchen die Beamten weiterhin nach dem 44-jährigen Kiosk-Mitarbeiter, der am Montag in Düsseldorf eine 36-jährige Frau auf offener Straße erstochen haben soll.

Der iranische Kiosk-Mitarbeiter soll am Montagmorgen in Düsseldorf auf offener Straße eine 36-jährige Frau verfolgt, heimtückisch angegriffen und erstochen haben. Der 44-Jährige und sein Opfer hatten sich den Ermittlern zufolge gekannt: Die ledige Frau habe in unmittelbarer Nachbarschaft des Kiosks gewohnt, in dem der Mann gearbeitet habe.

Mord aus verschmähter Liebe

Die "Bild"-Zeitung veröffentlichte am Mittwoch einen Brief des mutmaßlichen Mörders an sein späteres Opfer. Darin bittet er sie, die Blockade seiner Telefonnummer aufzuheben. "Jeder Sekunde ohne Dich ist die Hölle für mich", heißt es in holprigem Deutsch. Die Rede ist auch von einem Streit. Der Brief endet mit: "Ich mag Dich sehr – Blödmann Ali."

Staatsanwalt Stücker bestätigte die Echtheit des Briefes, warnte aber: "Der Brief legt gewisse Schlüsse nahe, die aber nicht zwingend sind." Bei Shahghaleh handelt es sich um einen nicht vorbestraften, anerkannten Flüchtling aus dem Iran. Er war 2001 nach Deutschland gekommen. Auch seine acht Brüder leben hier, hatten die Ermittler berichtet.

Augenzeuge erzählt vom Mord

Ein Passant war nach Angaben der Ermittler Augenzeuge der Bluttat geworden. Dem Mann sei die Frau auf der Straße entgegen gekommen, verfolgt von dem Verdächtigen. Dann habe er Schreie gehört und sich umgedreht. Dabei habe er gesehen, wie der Mann im hellblauen Trainingsanzug auf die Frau eingestochen habe.

Der Augenzeuge hatte gemeinsam mit einem Radfahrer den Mann verfolgt und ihn in einem Gebüsch aufgespürt. Mit dem Messer drohend sei er dann auf die Männer zugegangen, die daraufhin die Verfolgung abgebrochen hatten. Speziell ausgebildete Spürhunde der Polizei verloren die Fährte in der Innenstadt. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Kleidung des Gesuchten von Blutspritzern befleckt sei, hieß es.

Drei tödliche Messerstiche

Es gebe Unterlagen mit Hinweisen auf eine geistige Behinderung des Mannes, sagte der Leiter der Mordkommission, Guido Adler. Eine Spezialeinheit hatte die Wohnung des Verdächtigen gestürmt, ihn aber nicht angetroffen. Als er auch bei seinen Angehörigen nicht auftauchte, entschlossen sich die Ermittler zur öffentlichen Fahndung. Die Obduktion hatte ergeben, dass drei der zahlreichen Messerstiche tödlich waren.

Der Fall war am Mittwochabend Thema in der ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". Nach der Ausstrahlung gingen bei den Ermittlern bis zum frühen Donnerstagmorgen drei weitere Hinweise ein. Bereits am Dienstag war ein Fahndungsfoto veröffentlicht worden. Am Mittwoch sprachen die Ermittler von zahlreichen Hinweisen, die daraufhin die Beamten erreicht hätten.