Magdeburg/Berlin l "Kommt nackt und seid wild!" heißt es auf der Facebook-Seite des Berliner Fetischclubs Kitkat. Allerdings mit einem Augenzwinkern. Ernst gemeint ist jedoch, dass der Fetisch- und Techno-Club ab Freitag Corona-Schnelltests anbieten will. Begleitet werde der Test von einer Ärztin und geschultem Personal. Laien können die Schnelltests derzeit noch nicht kaufen.

Der Club ist wie viele andere in Deutschland und Magdeburg wegen der Corona-Pandemie und dem Teil-Lockdown geschlossen, die Räume damit ungenutzt. Jetzt also sollen sie wieder öffnen. Und andere Berliner Clubs wollen nachziehen. "Ziel ist es nicht, Geld zu verdienen, sondern dass sich die Menschen wieder freier bewegen können", sagte der Sprecher der Clubkommission, Lutz Leichsenring, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Bevor man also seine Familie an den Festtagen besucht, könnte man sich in einem Club einem Schnelltest unterziehen und so das Risiko einer Ansteckung minimieren.

25 Euro für Schnelltest im Club

Der Schnelltest ist nicht kostenlos. Dafür sollen knapp 25 Euro fällig werden. Im Club gilt Maskenpflicht - corona-konforme Masken versteht sich. Wer positiv getestet wird, muss anschließend zu einem PCR-Test und in Quarantäne. Das Ergebnis werde auch dem Gesundheitsamt gemeldet.

Die Idee kommt bei Facebook-Usern gut an. Mehr als 350 Kommentare gibt es bereits. "Well done KitKat. Toll dass ihr soziale Verantwortung zeigt!", heißt es beispielsweise. Es gibt aber auch Kritik.

Schnelltests in Magdeburger Kneipen?

Könnten solche Schnelltests auch in Magdeburger Clubs oder Gaststätten möglich sein? Arno Frommhagen, Sprecher der IG Innenstadt, steht dem zumindest offen gegenüber. "Ich könnte mir schon vorstellen, dass wir dafür Räume zur Verfügung stellen", meinte er am Dienstagabend gegenüber der Volksstimme und verweist auch auf leere Geschäfte. Mit der Vermietung würde zumindest auch wieder ein bisschen Geld in die Kassen kommen. 

Am 2. Dezember 2020 will Oberbürgermeister Lutz Trümper über die aktuelle Corona-Lage in Magdeburg informieren. Alle Informationen dazu finden Sie dann in unserem Liveticker.

Schon im Oktober und damit vor Beginn des Teil-Lockdowns hatte die Berliner Clubkommission Überlegungen geäußert, Schnelltest-Bereiche vor Clubs einzurichten, berichtet dpa. So sollten Clubbesuche ermöglicht werden. Partys bleiben aber vorerst verboten.