San Francisco (dpa) l Die iranische Mathematikerin Maryam Mirzakhani, die 2014 als erste und bisher einzige Frau die renommierte Fields-Medaille gewonnen hat, ist tot. Nach Mitteilung der Stanford-Universität in Kalifornien, wo Mirzakhani als Professorin tätig war, starb die Wissenschaftlerin am Sonnabend an Krebs. Sie wurde 40 Jahre alt. Die Fields-Medaille wird oft als Nobelpreis für Mathematik bezeichnet. Das britische Fachblatt „Nature“ führte Mirzakhani 2014 auf seiner Liste der zehn wichtigsten Forscher des Jahres auf.

Die Forscherin beschäftigte sich unter anderem mit Bereichen wie hyperbolischer Geometrie, Theorien der Modulräume und der Ergodentheorie. 1977 in Teheran geboren, besuchte sie dort eine Mädchenschule für begabte Schülerinnen. Sie studierte später an der US-Universität Harvard, lehrte in Princeton, bevor sie 2008 nach Stanford wechselte. Mirzakhani hinterlässt eine sechsjährige Tochter.