Chihuahua (dpa) l In Nordmexiko sind 199 Menschenknochen aus mutmaßlichen Massengräbern gefunden worden. Suchtrupps hätten sie in einem Umkreis von acht Kilometern an einem Fluss im Bundesstaat Chihuahua geborgen, teilte die dortige Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag (Ortszeit) mit.

Die Fundorte liegen im Gebiet der Gemeinde Guadalupe, 40 Kilometer südöstlich von Ciudad Juárez unmittelbar an der Grenze zu den USA. Im Juárez-Tal wurden seit 2009 menschliche Überreste gefunden, und die Behörden vermuten dort mehrere Massengräber. Die Gegend gilt als Hochburg der organisierten Kriminalität, wo sich in der Vergangenheit verschiedene Drogenkartelle und Sicherheitskräfte bekämpften.