Lelm l Ein Scheunenbrand im niedersächsischen Lelm, an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt, hält seit den Mittagsstunden am Mittwoch die Feuerwehren rings um Helmstedt/Königslutter in Atem. Die Rauchsäule war weit bis in den Landkreis Börde (Sachsen-Anhalt) zu sehen. Das Gebäude war ausnoch ungeklärter Ursache mitten im Ort in Flammen aufgegangen.

Um 12.52 Uhr wurden die Feuerwehren zu einem Scheunenbrand in voller Ausdehnung alarmiert. „Bereits auf der Anfahrt war klar ersichtlich, dass sich die Lage bestätigt. Wir haben sofort weitere Kräfte nachalarmiert", so Matthias van der Wall, Einsatzleiter der Feuerwehr Königslutter: „Es wurde ein massiver Löschangriff über zwei Seiten vorgetragen, da auf der Rückseite der Scheune ein Gastank war, der gekühlt werden musste."

Verletzt wurde bisher niemand. Ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude konnte verhindert werden. Wann die Löscharbeiten beendet werden können, stand am Nachmittag noch nicht fest.