Essen (dpa) l Eine Verlobungsfeier in einer Dachgeschosswohnung in Essen hat am Wochenende in Essen für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Alarmiert wegen Ruhestörung zählten die Beamten am frühen Samstagabend zunächst elf Personen ohne Mundschutz in der Wohnung. Wer nicht zum Haushalt gehörte, musste gehen. Das Ordnungsamt schrieb elf Anzeigen wegen Corona-Verstößen, wie die Polizei am Montag berichtete.

Weitergefeiert wurde trotzdem: Zweieinhalb Stunden später wurden die Behörden erneut alarmiert. Diesmal kamen unter anderem zwölf Streifenwagenbesatzungen, Bereitschaftspolizei und Polizeihunde zum Einsatz. In der Wohnung zählten die Beamten diesmal etwa 20 Feiernde, einige stark alkoholisiert und aggressiv. Hinzu kamen 15 Kinder, Kleinkinder und Säuglinge.

Ein 20-Jähriger wollte seine Personalien nicht angeben. Dabei soll er einem Polizisten zweimal mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Als Beamte den Mann ergriffen, gingen drei Familienmitglieder auf sie los. Die vier wurden schließlich aus der Wohnung geführt und die Feier beendet. Die vier Männer erhielten Strafanzeigen. Die Nacht verbrachten sie im Gewahrsam. Das Ordnungsamt leitete weitere 23 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten ein.