Hamburg l "Von Tobsuchtsanfällen und amokartiger Euphorie" berichtet Fynn Kliemann auf seinem Instagram-Account. Er spricht dabei vom Umbau des Hausbootes des verstorbenen Sängers Gunter Gabriel und verkündet im gleichen Beitrag super Neuigkeiten für seine Fans: Er und Olli Schulz bekommen eine eigene Sendung auf Netflix.

Ab Frühjahr 2021 gibt es das "vielleicht schönste und gleichzeitig schlimmste Projekt" als Miniserie beim Streamingdienst Netflix zu sehen.

Rund zwei Jahre hat das Projekt der Musiker gedauert, bei dem sie den Kahn renoviert haben und so einen "Rückzugsort für Kreative" geschaffen haben. Seit dem ersten Tag haben sie die Aktion gefilmt. Wie sie sich dabei geschlagen haben, wird die Miniserie zeigen.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Überraschung: Seit Tag 1 unserer holprigen Hausboot-Mission war die Kamera dabei. Ich dachte so: lieber mal alles mitnehmen, manchmal geht bei Olli und mir ja was in Hose… TADA: 2 Jahre Bauzeit, von Tobsuchtsanfällen, über amokartiger Euphorie, bis zur Insolvenz und zurück. Das vielleicht schönste und gleichzeitig schlimmste Projekt unseres Lebens gibts ab Frühjahr 2021 bei @netflix als Miniserie. Zwei life goals auf einen Schlag! HAAAA. Du kannst das Ding jetzt schon auf Netflix vormerken und nächstes Jahr mit Olli, mir und dem besten Team der Welt, den schlimmsten Kahn auf deutschen Gewässern zum schönsten Rückzugsort für Kreative machen. Leck mich im Arsch – Das wird herrlich!

Ein Beitrag geteilt von Fynn Kliemann (@fimbim) am Nov 10, 2020 um 4:32 PST