San Francisco l Die amerikanische Darstellerin Gina Carano, bekannt auch aus "Deadpool" und "Fast & Furious", wird nicht mehr in der Star-Wars-Serie "The Mandalorian" zu sehen sein und auch in kommenden Spin-off-Serien keine Auftritte als Cara Dune absolvieren. Die 38-Jährige äußerte sich in ihren Online-Postings mehrfach mit Verschwörungstheorien über Wahlfälschung und abwertend über die Black Lives Matter-Bewegung.

Zuletzt folgten antisemtische Äußerungen am Mittwoch auf TikTok. Nach einer Social-Media-Kampagne gegen die ehemalige Martial-Arts-Kämpferin mit dem Trend-Hashtag #FireGinaCarano zieht Disney Konsequenzen.

Vergleich mit der Shoah

In dem mittlerweile gelöschten Post ging es um die Corona-Pandemie und die Stellung von Republikanern in den USA, die Gina Carano mit Juden im Dritten Reich vergleicht. Nach diesen zudem den Holocaust verharmlosenden Äußerungen reagierte Lucasfilm umgehend und schloss jede zukünftige Zusammenarbeit mit Carano aus.

Ein Sprecher der „Star Wars“-Produktionsfirma Lucasfilm: „Gina Carano ist nicht bei Lucasfilm angestellt und es gibt keinerlei Pläne, sie in Zukunft anzustellen. So oder so, ihre Social-Media-Postings, in denen sie Menschen aufgrund derer kulturellen und religiösen Identitäten herabsetzt, sind abartig und nicht akzeptabel“.