Los Angeles (dpa) l Der Hubschrauber des Typs Sikorsky S-76 Baujahr 1991 mit dem 41-Jährigen an Bord war bei Nebel um 9.45 Uhr (Ortszeit) in ein gebirgiges Gelände bei Los Angeles gestürzt und in Flammen aufgegangen. Nach Angaben der Polizei von Los Angeles war der Nebel so dicht, dass sie ihre eigenen Hubschrauber auf dem Boden hielt, bis sich die Sicht am Nachmittag wieder besserte.

Die Trümmerteile verteilten sich auf einem Bereich von der Größe eines Fußballfeldes. Kobe hatte regelmäßig Hubschrauber als Verkehrsmittel benutzt. Zwar könnten Hubschrauber mit entsprechender Ausstattung auch bei schlechter Sicht fliegen, doch ein Audiomitschnitt könnte nach Angaben der „LA Times“ darauf hindeuten, dass diese nicht zum Einsatz kam.

Was genau zu dem Absturz führte, war zunächst unklar, die US-Verkehrssicherheitsbehörde nahm Ermittlungen auf. Nach Informationen der Internetseite TMZ flog der Hubschrauber mit Bryant bereits über dem Zoo von Los Angeles zu niedrig, und der Pilot wurde per Funk gewarnt. Binnen kürzester Zeit sei er von einer Flughöhe von rund 360 Meter auf 600 Meter aufgestiegen, berichtet „TMZ“.

Nur wenige Augenblicke später jedoch ist er auf knapp 520 Metern bei einer Geschwindigkeit von knapp 300 Stundenkilometern in hügeligem Gelände in Calabasas, 30 Kilometer westlich von Los Angeles gegen einen hohen Hügel geprallt und in Brand geraten.

Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, hatte Bryants Tod bestätigt, nachdem zuvor entsprechende Informationen des Klatsch-Portals „TMZ“ weltweit für Entsetzen gesorgt hatten. Nachdem die Polizei am Sonntagmittag die Identitäten der Verunglückten zunächst nicht bekanntgegeben hatte, kamen weitere Einzelheiten an die Öffentlichkeit.

Neun Todesopfer

So gehörte der langjährige Baseball-Trainer des Orange Coast College, John Altobelli (56), zu den Insassen. Zu den neun getöteten zählten nach Angaben von Altobellis jüngerem Bruder Toni auch die Frau des College-Coaches, Keri, und die gemeinsame Tochter Alyssa, die mit Gianna in einem Basketball-Team gespielt hatte.

In der Nähe der Absturzstelle und am Staples Center, der Heimat der Lakers, trauerten Fans. Sie legten Kränze nieder und zündeten Kerzen an. „Das sind schreckliche Nachrichten“, schrieb US-Präsident Donald Trump auf Twitter. Bryant sei „einer der wahrhaft größten Basketballer aller Zeiten gewesen, sein Leben hatte gerade erst begonnen“. Trumps Amtsvorgänger Barack Obama und Bill Clinton zeigten sich fassungslos und kondolierten Bryants Familie.