Berlin (dpa) l Mehr als jeder vierte Fernzug der Deutschen Bahn ist im Juli zu spät gekommen. Die Quote pünktlicher ICE und Intercity sackte auf 72,1 Prozent ab, den niedrigsten Monatswert in diesem Jahr. Wie der Konzern gestern mitteilte, führten extreme Temperaturen zu mehr Störungen. Es habe jedoch weniger hitzebedingte Ausfälle gegeben als in den Vorjahren. Über die Zahlen berichtete auch „Spiegel Online“.

Als pünktlich wertet die Bahn jeden Zug, der weniger als sechs Minuten nach der Fahrplanzeit in den Bahnhof einfährt. Auf etwa jeden achten Fernzug mussten die Fahrgäste im Juli sogar mindestens eine Viertelstunde warten, wie aus der Statistik hervorgeht. Bei Regionalzügen blieben die Werte dagegen stabil. 94,1 Prozent kamen pünktlich.

Externe Ursachen sind verantwortlich

Eine Sprecherin sagte, es habe sich zwar ausgezahlt, Züge und Gleistechnik besser auf die Hitze vorzubereiten sowie mehr Mitarbeiter in Züge, Bahnhöfe, Leitstellen und Werke zu beordern. Bundesweite Probleme für Fernreisende hätten jedoch viele externe Ursachen gebracht: ein Großbrand nach Trockenheit am 31. Juli bei Kassel, ein Kabeldiebstahl bei Köln und ein Polizei-Großeinsatz am 26. Juli in Erfurt mit jeweils stundenlangen Streckensperrungen.

Im Juli 2017 hatte die Bahn noch 78,5 Prozent aller Fernzüge als pünktlich zählen können, dieses Jahr liegt die Quote mehr als sechs Punkte niedriger. Vorstandschef Richard Lutz hat schon vor drei Wochen sein Ziel aufgegeben, im Jahresdurchschnitt 82 Prozent zu erreichen und eine Quote von unter 80 Prozent in Aussicht gestellt – nach einer Trendwende im zweiten Halbjahr.

Zu Verspätungen kommt es auch durch Baustellen, von denen es in diesem Jahr bis zu 800 gleichzeitig gibt. In das Schienennetz und die Modernisierung von Bahnhöfen fließt die Rekordsumme von 9,3 Milliarden Euro. Allerdings ist ein Teil der Baustellen in den Fahrplänen schon berücksichtigt.