Magdeburg/Halle (dpa) l Die Einzelhändler in Sachsen-Anhalt erwarten nach den Weihnachtsfeiertagen volle Läden. Sie stellen sich darauf ein, dass nach drei shoppingfreien Tagen am Mittwoch die ersten Gutscheine eingelöst und verschenktes Geld für Wunschprodukte ausgegeben wird, wie der Geschäftsführer des Handelsverbands, Knut Bernsen, sagte. Auch das klassische Umtauschgeschäft mit unpassenden Geschenken treibt erfahrungsgemäß die Kunden in die Einkaufsmeilen. Das Weihnachtsgeschäft sei noch nicht zu Ende, sagte Bernsen und sprach von einer "starken Woche" nach dem Fest.

Auch kurz vor Heiligabend hatten die Einzelhändler einen Ansturm auf die Innenstädte und Einkaufscenter verzeichnet. In Halle war die Innenstadt nach einen verhaltenen Start am Samstagmorgen später gut besucht. Kaufhäuser, Fachgeschäfte, Elektronikmärkte und Handyläden waren Ziel etlicher Kunden in Familie. Viele Männer hatten Parfümerien und Schmuckgeschäfte im Visier. Landesweit gab es ähnliche Geschenke-Vorlieben, sagte Bernsen. Auch Blumen und Gutscheine waren gefragt. Die Kunden nutzten auch das Flair der Weihnachtsmärkte, um ihre Last-Minute-Einkäufe zu tätigen, wie der Verbandschef sagte.

Kunden aus Umland im Allee-Center

Diesen Eindruck bestätigte auch die Managerin des Magdeburger Allee-Centers, Margret Stange-Gläsener. Auch aus dem Umland seien Menschen angereist und bummelten durch die weihnachtlich geschmückten Geschäfte. Zudem seien die Advents-Aktionen der Händler, etwa für Kinder, wichtige Anreize. Neben Elektronik entschieden sich viele in diesem Jahr auch wieder verstärkt für das klassische Buch als Weihnachtsgeschenk.

Der Umsatz der Branche dürfte höher liegen als an früheren Adventssamstagen. Grund dafür sei, dass Heiligabend auf einen Sonntag fiel. Dies machte sich vor allem beim Verkauf von frischen Lebensmittel bemerkbar. Das Ladenschlussgesetz in Sachsen-Anhalt verbietet für diesen Fall, dass die Geschäfte an Heiligabend öffnen. Fällt der 24. Dezember auf einen anderen Wochentag, sind die Läden hingegen in vielen Fällen zumindest halbtags geöffnet.

Mehr Online-Shopping

Im Weihnachtsgeschäft sei 2017 die Bedeutung des Online-Handels erneut gewachsen. "Jedes vierte Weihnachtsgeschenk wird mittlerweile schon im Online-Handel gekauft", sagte Bernsen.

"Die Kundenresonanz bei uns im Center ist sehr gut. Wir merken aber auch, dass Geschenke vermehrt online gekauft werden", sagte Margret Stange-Gläsener, Center-Managerin des Allee Centers in Magdeburg. Zugleich bevorzugten Kunden auch aus dem Umland die weihnachtlich geschmückten Geschäfte zum Bummeln und die Aktionen etwa für Kinder in der Adventszeit.