München (dpa) l Seine Exportstärke wird Deutschland nach Berechnungen des Ifo-Instituts auch in diesem Jahr den weltgrößten Überschuss in der Leistungsbilanz bescheren. Zwar dürfte der Überschuss auf 7,8 Prozent der Wirtschaftsleistung leicht sinken, nach 7,9 Prozent im vergangenen Jahr, teilte das Münchner Forschungsinstitut am Montag in München mit. Dennoch dürfte Deutschland mit erwarteten 299 Milliarden Dollar (264 Milliarden Euro) wie schon in den zwei Jahren zuvor das Land mit dem größten Leistungsbilanz-Überschuss werden. Hauptgrund sei der Warenhandel.

Deutschland exportiert seit geraumer Zeit insgesamt mehr als es einführt. Das stößt bei Handelspartnern auf Kritik, insbesondere in den USA. Neben dem Austausch von Waren fließen in die Leistungsbilanz unter anderem auch Dienstleistungen und Einkommen aus Auslandsvermögen ein.

Den Berechnungen zufolge dürften die USA wieder das Land mit dem größten Leistungsbilanz-Defizit werden mit knapp 420 Milliarden Dollar. Das entspreche allerdings nur 2,2 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung. Die USA importieren seit Jahren mehr als sie ausführen. Die Defizite sind Präsident Donald Trump ein Dorn im Auge. Er wirft Ländern mit hohen Überschüssen im Handel mit den USA immer wieder unfaire Praktiken vor.