Halle (dpa) l Der Preisanstieg in Sachsen-Anhalt hat sich etwas abgeschwächt. Die Inflationsrate lag im März bei 1,3 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte. Im Februar lag das Plus noch bei 1,6 Prozent im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahrs. Im Herbst 2018 hatte der Anstieg sogar noch über der 2-Prozent-Marke gelegen.

Im März mussten die Sachsen-Anhalter vor allem für Heizöl, Strom und Gas tiefer in die Tasche greifen. Heizöl verteuerte sich den Angaben zufolge um 12,8 Prozent. Die Strompreise zogen um 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat an, Gas verteuerte sich um 2,4 Prozent.

Nahrungsmittel waren im Durchschnitt 1,6 Prozent teurer. Während die Verbraucher für Gemüse, Rind- und Kalbfleisch und Fisch deutlich mehr ausgeben mussten als ein Jahr zuvor, war Obst 4,8 Prozent günstiger zu haben. Für alkoholische Getränke und Tabakwaren stiegen die Preise im Schnitt um 3,0 Prozent.

Dieselfahrer mussten für den Kraftstoff deutlich mehr bezahlen. Das Preisniveau für Benzin blieb den Statistikern zufolge hingegen unverändert.

Deutschlandweit lag die Inflationsrate im März wie in Sachsen-Anhalt bei 1,3 Prozent. Im Februar hatte die Teuerungsrate noch bei 1,5 Prozent gelegen, im Januar waren es 1,4 Prozent.