Garching (dpa) l Einer am Dienstag veröffentlichten Analyse der Versicherung Swiss Life zufolge werden Frauen im Alter zwischen 21 und 30 Jahren wegen Krebs mehr als doppelt so häufig berufsunfähig wie gleichaltrige Männer, zwischen 31 und 40 Jahren sogar drei Mal so häufig. Ursache ist demnach, dass Frauen vergleichsweise oft an Brustkrebs erkranken.

Bei Männern steigt der prozentuale Anteil von Krebs als Ursache für Berufsunfähigkeit erst in späteren Jahren deutlich an, wie die in Garching bei München ansässige deutsche Tochter des Unternehmens mitteilte.

Krebs als zweithäufigste Ursache

Die Schweizer Versicherung hat untersucht, welche Hauptursachen für Berufsunfähigkeit bei ihren Kunden verantwortlich sind. Bei jungen Frauen bis 30 hat Krebs demnach einen Anteil von neun Prozent, bei ihren männlichen Altersgenossen dagegen nur von vier Prozent. Zwischen 31 und 40 Jahren fällt dieser Unterschied noch stärker aus: 5 Prozent bei den Männern stehen 15 Prozent bei den Frauen gegenüber.

Die Swiss Life hat nach Angaben des Unternehmens bei der Berufsunfähigkeitsversicherung in Deutschland einen Marktanteil von sieben Prozent, ausgewertet wurden die Daten der vergangenen zehn Jahre.

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat ähnliche Erkenntnisse aus den Befragungen seiner Mitgliedsunternehmen: Unabhängig vom Lebensalter war Krebs 2018 bei mehr als einem Fünftel - knapp 22 Prozent – der Frauen die Hauptursache für Berufsunfähigkeit. Bei Männern dagegen waren es 16 Prozent. Krebs liegt bei beiden Geschlechtern an zweiter Stelle hinter psychischen Erkrankungen.

Angst vor Krebs

Jährlich erkrankt etwa eine halbe Million Menschen in Deutschland an bösartigen Tumoren. Die Furcht vor der Krankheit ist nach wie vor groß: Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag von Swiss Life sagten 60 Prozent der gut 2000 Befragten, dass sie vor Krebs besondere Angst hätten.