Barleben (dpa) l Die beiden Maschinenbauer H&B Omega und Symacon aus der Börde wollen sich mit Millioneninvestitionen auf aktuelle technologische Veränderungen einstellen. Das sagte Mit-Eigentümer und Ex-Ifa-Chef Felix von Nathusius. Dabei gehe es sowohl um neue Lösungen bei der Zusammenarbeit von Menschen und Robotern in der Industrie als auch um den Wandel in der Autobranche hin zur Elektromobilität. Die Investitionen seien nicht der Startpunkt der Entwicklung, sollen sie aber beschleunigen, so von Nathusius. "Wir arbeiten schon länger in einem Netzwerk mit anderen Zulieferern und gemeinsam mit Forschungseinrichtungen."

Für ihre Ausbaupläne erhielten die Firmen am Dienstag die entsprechenden Förderzusagen vom Land. Beide gehören zur Beteiligungsgesellschaft Inteb-M von Felix von Nathusius. Zusammen erhalten die Maschinenbauer fast 700.000 Euro aus dem Bund-Länder-Topf zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur.

H&B Omega will mit 2,4 Millionen Euro seine Produktion am Standort Osterweddingen ausbauen. Die Zahl der Beschäftigten soll von 60 auf 72 wachsen. Das Unternehmen fertigt Maschinen, die das sogenannte Reibschweißverfahren anwenden. Symacon stellt wiederum in Barleben Sondermaschinen her. Das reiche von kleinen Messstationen bis hin zu komplexen Produktionsanlagen, erläuterte Symacon-Geschäftsführer Bernd Petermann. Kunden kämen aus der Autoindustrie, dem Maschinenbau oder auch dem Online-Handel. Der Betrieb will eine Million Euro investieren und acht neue Jobs schaffen.