Halle (pc) l Klaus Lellé, der Vorstandschef von Halloren, muss das Unternehmen verlassen. Zwei Jahrzehnte führte Lellé das Unternehmen, doch nach dem übereielten Aufkauf einer Firma vor zwei Jahren stürzte das Unternehmen in eine Krise. Am 30. April muss Lellé nun, auf Drängen des Aufsichtsrates, Halloren verlassen.

Einer der Meilensteine, die Lellé in seiner Zeit bei dem Schokoladenunternehmen erreichte, war der Börsengang im Mai 2007. Damit gelang Halloren das, was zahlreichen ostdeutschen Unternehmen nicht gelungen war: ein Platz auf dem Aktienmarkt. Darüber hinaus konnte Halloren unter seiner Anleitung wachsen und stellte immer neue Umsatzrekorde auf.

Ab 1. Mai soll Ralf Coenen (56) das Unternehmen als Alleinvorstand führen und dieses "wieder auf die Erfolgsspur" bringen, wie ein Sprecher des Unternehmens sagte. Coenen kommt vom Beratungsunternehmen Taskforce (München). Der Manager war unter anderem beim Göppinger Modelleisenbahnbauer Märklin tätig.